Dein Budget, der Plan zum Erfolg

Nicht nur Firmen benötigen Budgets, auch jeder Haushalt sollte seine Budgets planen und damit wirtschaften!

Wer ein Budget erstellen will muss erst seine finanzielle Situation analysiert haben. Das heißt du musst genau wissen was sind deine Einnahmen, deine Ausgaben und was sind deine Ziele?
Wenn du das noch nicht gemacht hast klick dich durch die Beiträge, Haushaltsplan, Notgroschen, und Ziele, dann bist du bestens vorbereitet um deine Budgets zu planen.

Für die meisten Menschen klingt der Begriff Budget so spannend wie ein Gang zum Zahnarzt. Ja, das Bild über Budgets ist sicher nicht das aufregendste und tollste aber es ist eine absolute Bereicherung für deinen Vermögensaufbau und du wirst- spätestens wenn du merkst wie toll ein Budgetplan funktionieren kann, absolut aufgeregt sein dir neue Budgets zu erstellen!

Was ist ein Budget eigentlich?

Ein Budget ist grob gesagt nichts anderes als ein Vorschlag, ein Plan wie man sein Geld verwenden soll.
Das kann ganz individuell nach deiner persönlichen Situation und deinen Zielen völlig anders aufgebaut sein und deshalb will ich dir hier Impulse geben wie dein Budget aussehen könnte.

  1. Briefumschlag Methode – wenn du es genau nehmen willst

Wenn du vielleicht noch etwas unsicher bist mit deinen Ausgaben und noch mehr einsparen willst, es aber nicht dauerhaft so gut klappt wie du das gerne hättest, dann empfehle ich dir die Briefumschlag Methode!


Beschrifte Briefumschläge nach Ausgabe – Kategorien wie zB. Lebensmittel / Freizeitaktivitäten / Restaurantbesuche / Klamottenshopping / Auto / Sparen…. Was auch immer du so ausgeben willst.

Wenn dein Gehalt überwiesen wird, teilst du ihn in deine Kategorien auf. Alle deine Fixkosten welche von deinem Konto abgebucht werden, bleiben stehen, alles was du Investieren willst und überwiesen wird bleibt ebenfalls am Gehaltskonto stehen, der Rest wird in die Umschläge gepackt. Das sind dann deine Budgets! Wenn der Umschlag leer ist hast du dein Budget ausgeschöpft! Plane deine Budgets also weise! Sollte etwas in einem Umschlag übrig bleiben, weil du zB. doch nicht so viel geshoppt hast wie gedacht- Yes!! Sehr gut!

Dann nimm das Geld und investiere oder spare es sofort! Vielleicht traust du dich auch generell für das nächste Monat dein Shoppingbudget anzupassen und etwas enger zu setzen!

Mit der Methode wirst du ganz sicher schnell ein Profi über deine Finanzen!

2. Die 60% Methode von Richard Jenkins

60% deines Gehalts werden für fixe Ausgaben verwendet (Miete, Auto, Lebensmittel, Versicherungen,…)
10% bleiben für unregelmäßige Ausgaben (Rücklagen für Reparaturen, Urlaubskassa Einzahlung,
10% werden für Schulden verwendet oder falls keine vorhanden längerfristige Sparpläne bedient (ETF-Sparpläne, usw.)
10% werden für die Altersvorsorge investiert
und die restlichen 10% kannst du für Spiel und Spaß verwenden


Dieses Budget ist für Budgetanfänger sehr gut geeignet, da es dir durch seine Einfachheit relativ viel Spielraum gibt, du aber dennoch einen guten Anteil bereits investierst und sparst!

3. Die 50%-30%-20% Methode von Elisabeth Warren

Hier wird schon ein wenig enger kalkuliert:
50% werden für die Fixkosten, also deine Grundbedürfnisse eingeplant
30% werden für verzichtbare Dinge ausgegeben, eben für Urlaube, Freizeitaktivitäten, Shoppen, Restaurantbesuche, …
20% wird zum Investieren und Sparen oder Schuldenbegleichen verwendet.

Wie du siehst wird hier der Fixkostenanteil etwas runter geschraubt, dafür hast du ein höheres Spaßbudget welches allerdings auch Rücklagen wie Urlaube beinhaltet.
Für mich ist dieses Budget allerdings nicht recht interessant, da es weder Rückstellungen für unvorhersehbares oder genauere Investitionsraten beinhaltet. Dadurch kann man auch schnell ins Vernachlässigen kommen.

Als grober Anhaltspunkt ist diese Budgetaufteilung aber sicher nicht schlecht, und zum Starten auch gut geeignet da man viel für Freizeit ausgeben kann und sich so erst an eine fixe Struktur gewöhnen kann.

4. das Imba-Budget

Wir teilen unser Budget sehr auf uns angepasst ein und zwar in folgende Positionen:

60% Fixkosten (darunter fallen alle monatlichen Ausgaben, sogar ein Pauschbetrag für Windeln, Tankfüllungen, oder Klamotten)
5% Sparen, also kontinuierlich den Notgroschen aufbessern und Rücklagen bilden
5% Sparen, einfach ein zusätzliches Konto wo immer 10% vom Gehalt drauf fließen- dient als Geldmagnet und wird nicht angegriffen (JA! Das funktioniert!)
5% für Freizeitaktivitäten, Spiel, Spaß und Spannung 🙂
25% Investieren
wobei die 25% sich wiederum in 10% Aktien, 10% ETF-Sparpläne und 5% in P2P / Krypto aufgliedern.

Dieses Budget passt für uns und wird, sofern sich unsere Ziele ändern auch immer wieder angepasst.

Reich wird man nicht durch das was man verdient,
sondern durch das was man nicht ausgibt.

außer die Ausgabe ist eine Investition
-Henry Ford-

Dein Budget muss zu deinem Leben und deinen Zielen passen!
Setze dich, wenn du Budgetneuling bist, nicht zu sehr unter Druck.
Einfach beginnen! Laufend anpassen und optimieren!

Nimm dir die Zeit und ziehe jedes Monat ein Resümee aus deinem Budgetplan, versuche weiterhin dein Einkommen zu erhöhen und deine Ausgaben zu minimieren, versuche deine Sparrate zu erhöhen und plane deine Budgets zielgenauer ein.


Du wirst sehen, schon nach wenigen Monaten hat sich bei dir einiges getan! Deine Schulden werden weniger, dein Vermögen wird mehr!

Deine Einstellung und dein Mindset werden sich automatisch verbessern und du wirst Geld quasi anziehen!

Das hört sich furchtbar esoterisch und spirituell an, ich weiß …
Aber: Fakt ist, und das wirst du schon ganz bald bewusst merken:

Wo dein Fokus liegt, dort fließt deine Energie hin!
Liegt dein Fokus auf dem Vermögensaufbau, fließt dort deine Aufmerksamkeit, deine Energie hin und genau dort wird sich auch was bewegen!
Liegt dein Fokus auf den negativen Dingen wie deine Verbindlichkeiten die du nicht zahlen kannst und die unerfüllten Wünsche dadurch, entsteht eben ein negativer Kreislauf: Dein Fokus, deine Aufmerksamkeit liegen nur auf den schlechten Dingen, genau dort fließt deine Energie hin und du wirst dich genau dort immer weiter abwärts bewegen…


Dein Budgetplan wird dir also dabei helfen, deine Finanzen im Auge zu behalten, dich auf das zu konzentrieren was dich voranbringt und wird dir aufzeigen wie schnell du deinen Vermögensaufbau vorantreibst!

Dann viel Spaß beim Budget erstellen,

der beste Zeitpunkt dafür ist immer
jetzt!

Du willst uns unterstützen? Dann like, kommentiere und teile den Beitrag mit deinen Freunden! Abonniere unseren Newsletter und stöbere dich durch unsere Empfehlungen: für dich – Vielen Dank für deine Unterstützung!

Disclaimer: Wir verwenden auf dieser Seite Affiliate-Links. Wenn du über diese Links einen Einkauf oder eine Anmeldung tätigst, dann erhalten wir eine Provision. Du hast dadurch keine Nachteile, für dich fallen auch keine zusätzlichen Kosten an. 
Wenn du diese Links benutzt, hilfst du uns, diesen Blog weiterhin kostenlos betreiben zu können. Natürlich ist es aber dir überlassen, ob du diese Links nutzt.
Vielen Dank dir, wenn du sie benutzt! 

Alle Informationen auf diesen Blog sind persönliche Recherche, subjektive Meinungen und selbst erprobte Ratschläge, es handelt sich hier um keine Anlageberatung. Gerne kannst du uns persönlich schreiben, wenn du mehr wissen willst: Kontakt

3 Kommentare zu „Dein Budget, der Plan zum Erfolg

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: